Unser schönes Sehnde

Hier sind wir zuhause!

Hier in Sehnde sind wir zuhause und hier in Sehnde ist es schön! Ich werde innerhalb des Monats Mai alle Ortschaften hier vorstellen. Alternativ finden Sie diese auch auf Facebook und auf meinem YouTube Channel. 

Dolgen: Das Dorf mit mehr als 1000 jähriger Geschichte ist landwirtschaftlich geprägt. Durch die Dorferneuerung geben private wie öffentliche Gebäude und Plätze den Ort seinen Charakter.

Evern: Durch seine Lage ein ländlicher Wohnort, der gut über private und öffentliche Verkehrsmittel mit den Ober- und Mittelzentren Hannover, Peine und Lehrte verbunden ist.

Gretenberg: Unser kleinster Ortsteil mit einer funktionierenden Dorfgemeinschaft. Haben Sie Gerstenberg schon einmal von Oben gesehen? Hier haben Sie die Möglichkeit. Klicken Sie einfach unten auf Play.

Höver: Ist durch das Zementwerk weithin bekannt. In den letzten Jahren haben sich zahlreiche weitere Gewerbebetriebe hier niedergelassen. Auch als Wohnort ist Höver durch seine direkte Nähe zur Landeshauptstadt sehr begehrt.

Klein Lobke: Der Ort im Dreieck zum Landkreis Hildesheim und Peine hat keine eigene Kirche, sondern gehört zur Kirchengemeinde Groß Lobke. Die Bevölkerung hält fest zusammen.

Bolzum: Der Ort mit der Schleuse- und 3 Friedhöfen: evangelisch, katholisch und jüdisch. Die intakte und aktive Dorfgemeinschaft prägt das Leben im Ort – und hat einen Dorfladen gegründet.

Sehnde: Der größte Ort gab unserer Stadt den Namen. In früheren Jahren gaben der Kalibergbau, die Zuckerfabrik und eine Ziegelei dem Ort sein Gepräge.

Rethmar: Das Rittergut Haus Rethmar prägte in früheren Zeiten den Ort. Heute finden wir hier einen Gastronomiebetrieb mit einem Theater, die Landwirtschaft ist ausgesiedelt.

Haimar: Der östlichste Ortsteil unserer Stadt war früher Straßenbahnendpunkt. Heute dominiert die Landwirtschaft. Die Vereine tragen zur Identität des Ortes bei.

Ilten: War früher Mittelpunkt des Großen Freien. Bekannt ist der Ort durch die Wahrendorffschen Kliniken und dem Kaliwerk Bergmannsegen-Hugo.

Wirringen: Das „Smarties-Windrad“, ein Relikt aus der Zeit der Expo 2000, ist nachts weithin zu sehen. Dieser ländliche Wohnort gehörte bis 1975 zum Landkreis Hildesheim.

Müllingen: Wenn auch die „Zollgrenze“ zu Wirringen immer noch gepflegt wird, haben die beiden Orte eine gemeinsame Feuerwehr, Vereine und den gemeinsamen Ortsrat.

Bilm: das Dorf mit Herz. Ein Ort mit einem breiten Vereinsleben und mehreren Hotel- und Restaurantbetrieben, bei denen man hervorragend feiern, essen und übernachten kann. 

Wehmingen: Wer kennt nicht das Hannoversche Straßenbahnmuseum? In diesem ehrenamtlich geführten Museum kann man diese Schmuckstücke nicht nur besichtigen, sondern auch mit ihnen fahren.

Wassel: die Dorfkirche in Wassel ist das älteste erhaltene Gebäude im Gebiet der Stadt Sehnde (Quelle: wikipedia).

Der Ort ist durch die Landwirtschaft geprägt.

Menü